Warum wird Fahrrad fahren immer beliebter?

Die Zahl der Fahrräder in Deutschland nimmt in den vergangenen Jahren kontinuierlich zu. Laut neuesten Statistiken (2016) gab es in Deutschland ca. 73 Millionen Stück. Das heißt, fast jeder Deutsche besitzt ein Fahrrad.

Damit einhergehend, hat sich auch das Image des Rades und Radelns in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt früher oft noch die Meinung, wer Fahrrad fährt kann sich kein Auto leisten,  gilt es heute, neben den gesundheitlichen und Umwelt Aspekten, als eine Alternative gegen Stau und Parkplatznot.  Aus diesen Gründen nutzen immer mehr Menschen in Deutschland das Fahrrad  nicht nur in der Freizeit, sondern auch  für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Kindertransport, zum Sport etc.  Radfahren hat viele Vorteile: Es ist umweltfreundlich, leise, fördert die Gesundheit und bringt auf kurzen Strecken große Zeitersparnisse mit sich.  Radfahren liegt also immer mehr im Trend und wird selbst von Menschen die nicht selber radeln als positiv empfunden.

Dies spiegelt sich statistisch auch in der mit dem Fahrrad zurückgelegten Wegstrecke wieder. Diese ist, wie bei keinem anderen Fortbewegungsmittel, stark gestiegen.

Nach einer Prognose des Bundesverkehrsministeriums könnten sich die Personenkilometer an der gesamten Verkehrsleistung von heute 5% bis zum Jahre 2030 auf 9% fast verdoppeln.

Laut Studien legte jeder Deutsche im Jahr 2008 durchschnittlich 290 km im Jahr mit dem Rad zurück. Diese Zahlen sind natürlich längstens überholt. Führend sind aber sicherlich immer noch Dänen und Holländer, die durchschnittlich  900km/ Jahr radelnderweise zurücklegen.

Dieser Trend wird auch in Zukunft weiter anhalten, da auch politisch der  Anteil des Fahrradverkehrs als ökologische Mobilitätsalternative  weiter gesteigert werden soll. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur den Nationalen Radverkehrsplan 2020 entwickelt hat. „Damit haben wir einen breiten gesellschaftlichen Dialog über neue Wege und Umsetzungsstrategien zur Radverkehrsförderung angestoßen, um so zu einem noch radfahrfreundlicheren Klima in Deutschland beizutragen. „ (Zitat Alexander Dobrindt)

Neue Radkonzepte in vielen Städten, Fahrradparkhäuser, E-Bikes, Lastenräder und Leihsysteme sind nur einige Beispiele über die Entwicklungen der letzten Jahre.

Wirft man einen Blick auf die Gründerszene, so drehen sich auch hier immer mehr Innovationen rund um das Thema Rad (integrierte Navigationssysteme, unplattbare Reifen und und und )

Adverbiking gehört auch zu dieser innovativen Entwicklerszene  um’s Rad.

Adverbiking schafft eine WIN WIN Situation rund um diesen attraktiven Werbeträger. Unsere Fahrer bekommen ein kostenloses Fahrrad zur Verfügung gestellt, und unseren Kunden bieten wir mit der bewegten Werbung eine einzigartige Form der Außenwerbung.

Adverbiking hat diese neue Form des Marketings entwickelt, und damit einen durch und durch positiv besetzten und gleichzeitig dynamischen Werbeträger entwickelt, der immer dort ist, wo das Leben gerade pulsiert.

Wir von Adverbiking sind nicht nur von den vielen persönlichen und gesellschaftlichen Vorzügen des Radfahrens überzeugt, sondern auch davon, das ultimative Offline-Marketing-Tool geschaffen zu haben.

Wenn sie sich und ihre Marke auch „neu bewegen“ wollen, dann freuen wir uns über ihre Kontaktaufnahme.